Online Raumbuch und Restaurierungsdokumentation
Erfassung von Museumsobjekten

Zustandserhebung in Übereinstimmung mit DIN EN 16095:2012 / DIN EN 16096:2012

Erhaltung des kulturellen Erbes mit der Raumbuch Webapp

Bestandserfassung in Form von Raumbüchern und die Restaurierungsdokumentation von Museumsobjekten mit digitalen Bildern und Textverarbeitung gehören zum Arbeitsalltag in der Denkmalpflege und im Museum. Das digitale Raumbuch ist die konsequente Weiterentwicklung in ein standardisiertes System, das online verfügbar ist.

Setup des digitalen Raumbuchs

Anwender benötigen zum Arbeiten mit dem digitalen Raumbuch nur einen Internetzugang und einen Webbrowser, eine Programminstallation auf dem eigenen Rechner ist nicht erforderlich. Das Online-Raumbuch wird über eine Internetadresse erreicht, der Anwender benötigt lediglich einen Benutzernamen und ein Passwort, um in den gesicherten Userbereich zu gelangen.

Nach dem Einloggen kann sofort mit der Arbeit vor Ort oder im Büro begonnen werden.

Dateneingabe der Zustandserhebung

Die Erfassungsmaske ist bewusst ansprechend und einfach aufgebaut, damit unterschiedlich erfahrene Anwender auf verschiedenen Geräten damit arbeiten können. Speicherbar sind verschiedene Medien wie Texte, Bilder, Videos, Töne, CAD-Pläne, GIS-Daten und komprimierte Dateien.

Zusammenarbeit in der Kulturerbeerhaltung

Verschiedene Bearbeiter an unterschiedlichen Orten können online gemeinsam an einem Projekt arbeiten und auf die letzte Version direkt zugreifen.

Nach Beendigung der Dateneingabe gibt es drei Möglichkeiten:

  1. Das Projekt wird im Internetbrowser betrachtet.
  2. Ausgabe im Format PDF/A und Weitergabe als Datei oder Papierausdruck.
  3. Weiterverarbeitung über Schnittstelle (GAEB-Format oder als CSV-Datei): Dadurch können die Daten direkt in ein Leistungsverzeichnis umgewandelt werden.

Zukunftsfähig durch Weiterentwicklung

Die Anwendung ist ausbaufähig und basiert auf einem modularen Design und unterstützt offene Formate im Datenaustausch und wurde mit der Open Source Software Drupal entwickelt, hinter der eine große weltweite Entwicklergemeinde steht, und die sehr viele Möglichkeiten zum Einbinden von Drittanwendungen bietet.

Die Webapp darf von ihrem Anwender modifiziert werden, einer der tragenden Gedanken dabei ist, dass Experten für die Erhaltung des kulturellen Erbes und öffentliche und private Auftraggeber zusammen mit Programmierern an der Weiterentwicklung arbeiten.

Bestandserfassung mit Mapping (GIS)

Die Webapp ermöglicht über Koordinaten oder Adresse Geodaten in dynamischen Karten darzustellen. Dadurch kann zum Beispiel die Gesamtklassifizierung für Denkmale nach der Norm EN 16096:2012 anschaulich mit Grün, Gelb, Orange, Rot in ihrem Kontext illustriert werden ohne einen technischen Hintergrund in Geoinformationssytemen.

OpenLayers, eine freie JavaScript-Bibliothek, ermöglicht verschiedene Schnittstellen für Geodaten einzubinden. Neben standardisierten Formaten des Open Geospatial Consortiums und OpenStreetMap, können auch geschlossene Formate, wie zum Beispiel Google Maps oder eigene Satellitenbilder, verwendet werden.

Europäische Normen zur Erhaltung des kulturellen Erbes

Das Raumbuch erfüllt die Vorgaben zur Erhaltung des kulturellen Erbes der DIN EN 16096:2012 Zustandserhebung und Bericht für das gebaute Kulturerbe und der DIN EN 16095:2012 Zustandsaufnahme an beweglichem Kulturerbe.

Durch Anwendung der DIN EN 16096 werden bei Denkmalen die einzelnen Gebäudebestandteile hinsichtlich ihres Zustands und der Dringlichkeit von Maßnahmen klassifiziert. Anschließend erfolgt für das ganze Denkmal eine Gesamtklassifizierung durch Einstufung in eine Empfehlungsklasse.

Neben klassischen Wohn- oder Repräsentationsbauwerken können auch gebaute Anlagen der Industriedenkmalpflege oder Museumsobjekte erfasst werden.

Die Vorgaben für Museumsobjekte in der DIN EN 16095:2012 sind ebenfalls integriert, dadurch können Museumsobjekte detailliert erfasst und ihre Restaurierung dokumentiert werden.

Anwender des digitalen Raumbuchs

Seit 2013 nutzt das Büro für Restaurierungsberatung die Anwendung für Bestandserfassung und Ausschreibung von Restaurierungsleistungen.

Weitere Versionen wurden beim begleitenden Ressortforschungsvorhaben zur Weißen Stadt in Tel Aviv des Bundesinstituts für Bau,- Stadt- und Raumforschung und im UNESCO-Weltkulturerbe Altstadt Goslar, Rammelsberg und Oberharzer Wasserwirtschaft angewendet.

Daten im Raumbuch

Die Webapp speichert die Information über das jeweilige Projekt in der Datenbank, somit gibt außer den eigenen Backups auch noch eine weitere Datensicherung auf Serverebene. Wenn nach der Dateneingabe vor Ort oder im Büro „Speichern“ geklickt wird sind die Daten bereits gesichert.

Institutionen oder Büros können die Anwendung auf eigenen Servern verwalten und verfügen somit über einen direkten Zugang zu ihrer Datenbank, um zum Beispiel Schnittstellen mit bestehenden Systemen zu programmieren. Anwender, die keine eigenen Server betreiben, können die Anwendung auf unseren Servern nutzen.

Entwickler


Leapfrog Web Solutions
Sofia Vargas-Koch M.Arch.

Büro für Restaurierungsberatung
Kornelius Götz M.A.

Nehmen Sie mit uns Kontakt auf!